Spezialdiagnostik
V. a. Knochenmetastasen
  • Osteoblastäre Metastasen: knochenspezifische alkalische Phosphatase
  • Osteoklastäre Metastasen: Desoxypyridinolin im Urin (DPD-Crosslinks)
Osteoporose-Therapiekontrolle
  • CTX (Beta-Crosslaps) oder Desoxypyridinolin im Urin 3 Monate nach Beginn einer Bisphosphonattherapie, 6 Monate nach Beginn einer Hormonersatztherapie, Zielwert: Normalwert bis untere Norm
Sekundäre Osteoporose bei V. a. endokrine Erkrankungen
  • Sexualhormonmangel:
    Estradiol, Estron, FSH, LH, Gesamt-Testosteron, SHBG, freier Androgen-Index, Prolaktin
  • Hyperkortisolismus:
    Kortisol im Speichel (Mitternacht), Dexamethason-Hemmtest, Kortisol (freies) im Urin (24-Stunden-Sammelurin)
  • Hyperthyreose:
    TSH, fT4, fT3, TPO-Ak, TSH-Rezeptor-Ak (TRAK)
  • Hyperparathyreoidismus:
    Parathormon, Kalzium im Urin (24-Stunden-Sammelurin)
Abklärung seltener Osteoporose-Ursachen
  • Multiples Myelom:
    Eiweißelektrophorese, Immunfixationselektrophorese, Leichtketten (freie), Leichtketten (freie) im Urin
  • Systemische Mastozytose:
    Tryptase
  • Zöliakie:
    Transglutaminase-Ak (IgA); bei IgA-Mangel: Transglutaminase-Ak (IgG)
Einschätzung Lebensstil(z. B. chronisch defizitäre Ernährung)ß-Carotin, Vitamin B-12, Holo-Transcobalamin (Holo-TC), Methylmalonsäure, Folsäure, Homocystein,
Ferritin

Osteoporose

Basale und spezielle Labordiagnostik bei Osteoporose

Grundlage der Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Männern ab dem 60. Lebensjahr und bei post­menopausalen Frauen ist die DVO-Leitlinie 2014.

Die Labordiagnostik dient der Erfassung laborchemisch fassbarer Ursachen und Risikofaktoren, dem Erkennen sekundärer Osteoporosen und differenzialdiagnostisch in Frage kommender anderer Osteopathien.

Basisdiagnostik
Kalzium, Albumin (Berechnung des albuminkorrigierten Kalzium-Wertes sinnvoll), Natrium, Phosphat
Kreatinin-Clearance
Alkalische Phosphatase, GGT
Blutbild (groß), BSG oder CRP, Eiweißelektrophorese
TSH
Vitamin D-25
Parathormon
Bei Männern: Testosteron (gesamtes)
Ein Marker des Knochenaufbaus (knochenspezifische alkalische Phosphatase oder Osteocalcin)
Ein Marker des Knochenabbaus (Desoxypyridinolin im Urin oder CTX)
Gesunder Knochen (oben), Osteoporose (unten)
Osteoporose Leitlinie

Osteoporose Leitlinie

 

Zum Fachbereich Endokrinologische Diagnostik