Präeklampsie

Risikobeurteilung in der Schwangerschaft mit dem sFlt-1/PlGF-Quotienten

Die bislang ungenügende Vorhersage­genauigkeit mütterlicher Komplikationen bei Präeklampsie auf der Grundlage der Klinik (arterielle Hypertonie und Proteinurie) ist durch die Möglichkeit, angiogene und anti-angiogene Faktoren im Labor zu messen, erheblich verbessert worden. Dadurch ist eine deutlich bessere Risiko­stratifizierung von Schwangeren mit einem erhöhten Präeklampsie­risiko und somit eine bessere Patienten­betreuung möglich.

Die Bestimmung des Quotienten sFlt-1/PlGF aus dem mütterlichen Serum ist seit 2014 Bestandteil der Leitlinien zur Diagnostik und Therapie hypertensiver Schwangerschafts­erkrankungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie. Sie erlaubt mit hoher Zuverlässigkeit die Differenzierung einer Präeklampsie von anderen hypertensiven Erkrankungen sowie einer normal verlaufenden Schwangerschaft, sogar vor dem Auftreten klinischer Symptome. Zudem kann der sFlt-1/PlGF-Quotient zur Prognose bei Frauen mit Verdacht auf Präeklampsie herangezogen werden.

Die frühzeitige Erkennung einer Präeklamspie ermöglicht u. a. die maternale Anfalls­prophylaxe sowie die rechtzeitige Vorbereitung einer Entbindung, etwa durch die Förderung der fetalen Lungenreife.

Das Wichtigste auf einen Blick

Die Bestimmung der zwei Präeklampsiemarker sFlt-1 und PlGF aus dem mütterlichen Serum mit nachfolgender Berechnung des Quotienten aus beiden Werten, erlaubt mit hoher Zuverlässigkeit die Differenzierung einer Präeklampsie von einer normal verlaufenden Schwangerschaft bei Risiko­patientinnen und Patientinnen mit Verdacht auf Präeklampsie.

Prognose der Präeklampsie mittels sFlt-1/PlGF-Quotient mit Handlungsempehlung


          Schwangerschaftswoche         
≥ 20 < 34 (early-onset) ≥ 34 (late-onset)Prognose
sFlt-1/PlGF-
Quotient
Handlungs-empfehlung



sFlt-1/PlGF < 38
– Verlaufskontrolle
sFlt-1/PlGF < 38
– Verlaufskontrolle
Geringes Risiko für Präeklampsie
innerhalb der nächsten Woche
sFlt-1/PlGF = 38 – 85
– Messung in 1–2 Wochen wiederholen
sFlt-1/PlGF = 38 –110
– Messung in 1–2 Wochen wiederholen
Moderates Risiko für Präeklampsie
innerhalb der nächsten 4 Wochen
sFlt-1/PlGF > 85
– Engmaschige Überwachung
– Messung nach​ 2–4 Tagen wiederholen
– Kontrolle abhängig von klinischer Situation
sFlt-1/PlGF > 110
– Engmaschige Überwachung
– Messung nach 2–4 Tagen wiederholen
– Kontrolle abhängig von klinischer Situation

Manifeste Präeklampsie oder hohe Wahrscheinlichkeit für Komplikation innerhalb der nächsten vier Wochen

sFlt-1/PlGF > 655
– Lungenreifeinduktion
– Engmaschige Überwachung
sFlt-1/PlGF > 201
– Engmaschige Überwachung
Hohe Wahrscheinlichkeit für Geburt
innerhalb der nächsten 48 Stunden
durch Komplikationen

Arztinformationen

Präeklampsie - Risikobeurteilung in der Schwangerschaft

Präeklampsie - Risikobeurteilung in der Schwangerschaft

Präeklampsie und angiogene Marker

Präeklampsie und angiogene Marker

Patienteninformationen

Präeklampsie

Präeklampsie

 

Zum Fachbereich Endokrinologische Diagnostik